Kontakt

Assistenzhunde e.V.

Dagmar Tennhoff (1. Vorsitzende)

Aspastraße 15
59394 Nordkirchen

Telefon: 0 25 96/33 37

Kontakt: E-Mail


Wir schenken unseren Hunden ein wenig Liebe und Zeit. Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben.
Es ist zweifellos das beste Geschäft, was der Mensch je gemacht hat.

Roger A.Caras - Präsident des brit. Tierschutzes

ptbs

PTBS – Posttraumatische Belastungsstörung, eine Krankheit mit unzähligen Symptomen und Erscheinungsbildern.
Lange Zeit schien ihr Leben völlig normal. Niemand konnte ahnen, wie es wirklich in ihnen aussah. Extreme Schreckhaftigkeit, Panikattacken Schlafstörungen, Alpträume, innere Unruhe und vieles mehr zehren täglich an ihren Kräften. Zunehmend wurde die Angst vor der Angst größer und lähmender. Es folgte der Zusammenbruch …

Rock am Ring, Loveparade, Naturkatastrophen, Lockführer, Bundeswehr, Polizei, Verkehrsunfälle, Bankangestellte, Familien die geliebte Menschen verloren haben und weit aus mehr Ereignisse, in denen Menschen traumatische Erfahrungen machen mussten, sind der Grund für eine PTBS (posttraumatische Belastungsstörung).

Seit Jahren ist die gelernte Erzieherin berufsunfähig. Tanja verlässt schon lange ihre Wohnung nicht mehr. Allein das alltägliche Einkaufen, viele fremde Menschen, unvorhersehbare Situationen – machen es ihr unmöglich. Zu groß ist die Angst, noch einmal erleben zu müssen, was ihr vor vielen Jahren angetan wurde.

Seit einigen Wochen wird Tanja von der Border Collie Hündin Lucy begleitet. Die treue Hündin bellt, wenn sich Personen Tanja von hinten nähern. Auf Signal nimmt die Hündin einen ihr zugewiesenen Platz ein, um die Individualdistanz ihres Frauchens zu anderen Menschen zu erhöhen. Besonders hilfreich ist das für Tanja, wenn sie beispielsweise Bankgeschäfte tätigt. Die Hündin führt Tanja aus Menschenmengen heraus und weiß was zu tun ist, wenn es für ihr Frauchen zu anstrengend wird.

Lucy schmiegt sich an, stupst sanft mit der Nase und versucht durch Berührung mit der Pfote die Aufmerksamkeit von Frauchen auf sich zu lenken . Wieder einmal hat ein „Flashback“, jenes blitzartig aufkommendes Wiedererleben einer oder mehrerer traumatischen Lebenserfahrungen, Lucys Halterin Tanja aus der Bahn geworfen. Doch jetzt ist die Hündin immer an ihrer Seite und schenkt durch ihre bedingungslose Liebe, Trost und Zuversicht.

Seit die Hündin bei Tanja eingezogen ist, geht Tanja wieder unter Menschen. Anfangs waren es nur die notwendigen Gassigänge mit dem Hund. Mittlerweile lieben beide ihre täglichen langen Spaziergänge mit anderen Hundebegegnungen und deren Haltern. So wurde durch Lucys Begleitung auch der Stadtbummel wieder zu einem positiven Ereignis.

Wissenschaftlich ist die positive Wirkung des Hundes auf den Menschen schon lange bewiesen. Lucy begleitet Tanja zu den notwendigen Therapien. Die Kombination aus Therapie und Hündin Lucy bringen Tanja langsam in das gesellschaftliche Leben zurück.

 

(Die Namen des Assistenzhundeteams wurden auf Wunsch geändert.)